peter-lepold.de
Si vis pacem, para bellum
Pax vobiscum
 
ABTEILUNG ATTACKE

01.03.2012 

Die moderne Modellbausprache...

"Das Modell entstand aus kitbashing mit scratchbuild-parts, mit der Airbrush geprimt, preshaded und in olivdrab gebrusht, anschließend ein finish mittels chipping, washing und drybrushing..."! 
Na, wirklich alles verstanden? Als "language-up-to-date-model-builder" mit Sicherheit...! Wenn Sie das allerdings nur teilweise oder auch gar nicht verstanden haben, dann sind Sie ein ungebildeter, antiquarischer Modellbauer......genauso wie ich...!

• So manche heutige Ausdrucksweise in unserem Hobby kann den einen oder anderen, "sprachzeitlich" nicht so bewanderten Modellbauer egal welchen Alters schon mal ins Stolpern bringen; und vor allem noch nicht so lang im Modellbau beheimatete Hobbyisten haben öfter ihre Schwierigkeiten diverse moderne Fachbezeichnungen richtig zu deuten.
Die deutsche Sprache hat sich insgesamt in den letzten Jahren ziemlich gewandelt und auch im Modellbau passt man sich immer mehr dem mittlerweile weit verbreiteten Anglizismus und Denglisch an; innerhalb einer relativ kurzen Zeit sind von einigen Verbalterroristen viele deutsche Fachausdrücke z.B. durch nervige Anglizismen regelrecht verdrängt worden; und es ist nicht wirklich nachvollziehbar warum man das überhaupt macht.

• Man muss nur z.B. einigen "modernen" Modellbauern bei ihren Fachsimpeleien zuhören was da alles so "fachmännisch" gebrabbelt wird.......es grenzt fast schon an ein Wunder, dass sie die "Kanak-Sprak" so mancher Jugendlicher noch nicht mit reingepackt haben; das würde dann wirklich die letzte Hirnzelle wegsprengen wenn z.B. zwei Militärmodellbauer im Mix der z.Z. angewandten Fachbegriffe und gebräuchlichen Jugendsprache "fachsimpeln" würden!
Dies müsste in etwa so klingen: "Eyh Alda, isch schwöare disch, habbisch de konkret kitbaschde Panser voll korregd so dschippd, guksch du des konkret krass braschde Kamuflaschfaabe, is voll so woaschd und so.....weisch du."
Aber Gott sei Dank ist es doch noch nicht soweit, dass sogar im Modellbau so vollkommen durchgeknallt geschwafelt wird wie von diesen jugendlichen Grammatik-Stümpern in ihren alltäglichen "Konversationen".
Deren Sprachperversionen kann ich noch einigermaßen nachvollziehen, denn diese stumpfsinnige Ausdrucksweise zieht sich so durch ihren ganzen Tag; und manchmal durch ihr ganzes Leben (aber diese Sprachvergewaltiger sind sowieso ein Thema für sich alleine!)!

• Ob das nun aber in (deutschen) Modellbauforen, Modellbaufachmagazinen oder bei Händlern ist, man liest und hört mittlerweile immer verstärkter irgendwelche Begriffe, bei denen wir sprachlichen Antiquarien erst mal überlegen und sogar recherchieren müssen, was z.B. der Autor eines Bauberichtes eigentlich damit meint! Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich vor kurzem den Ausdruck "Chipping" erst mal im Wörterbuch nachschlagen musste, da ich in der Tat nicht wusste, was das zu bedeuten hatte...!
Als ich dann die deutschen Bezeichnungen wie "Abblätterung, Absplittern, Splitter" dazu entdeckte war mir klar, was der schon etwas betagtere Autor damit ausdrückte. Da drängt sich mir die Frage auf, wozu das eigentlich, warum kann er nicht weiterhin ganz schlicht und einfach die Worte "Lackabplatzer" oder "Lackschäden" verwenden?
Ja gut, höchstwahrscheinlich möchte er in seinem Alter noch im Trend der Zeit mitschwimmen und modern wirken, aber wenn ich mir sein Profilbild ansehe, dann sollte er vielleicht doch besser die alte germanische Sprache verwenden......würde eher zu ihm passen! 

• So manche Grammatik(al)-Qaida-Bombenleger wissen aber anscheinend selber nicht, was sie da eigentlich für Wortattentate begehen. Denn es gibt u.a. doch tatsächlich englische Bezeichnungen in unserem Hobby, die eigentlich eine völlig andere Bedeutung haben und so manchen - der englischen Sprache gut bewanderten - Leser/Zuhörer völlig damit verwirrt. Nun aber zu einigen Beispielen des Sprachterrorismus....
...die da u.a. wären:

• Drybrushing: Lange Zeit war das der Begriff für "Trockenbemalung, Trockenmalen, Trockenbürsten", bei welchem jeder Modellbauer gleich verstand um was es ging. Aber irgendwann kam so ein Verbalpartisan daher und fing an die deutsche Bezeichnung mit "drybrushing" zu bekämpfen. Wenn man schon unbedingt das deutsche Wort ersetzen muss, warum kann man mal nicht auf die französische Sprache zurückgreifen? Denn "sécher le brossage" klingt doch wesentlich geschmeidiger als ein tristes "drybrushing"...!

• Scratchbuilding: Unter Scratchbuilding versteht man den Eigen- oder Umbau eines Modells, bei dem nicht auf vorgefertigte Teile zurückgegriffen wird, sondern die Teile selbst hergestellt werden. Das ist auch wieder so eine der unnötigen Anglizismen, denn "Eigenbau" oder "eigene Herstellung" tut es doch auch.
Manchmal bekommt man den Eindruck, als wäre den Leuten ihre Muttersprache peinlich....dabei wirken aber die Leute selbst mehr als peinlich wenn sie in ihrer nicht unbedingt vorhandenen Sprachkultur auch noch versuchen bei Schulabschlussnote 6 in Fremdsprachen Englisch sprechen zu wollen.

• Preshading/Postshading: Bedeutet das Vor- und Nachschattieren (z.B. von Fugen, Blechstößen etc.) vor (pre) bzw. nach (post) der eigentlichen Lackierung um diverse Auflockerungen in den Farben zu erreichen und bestimmte Flächen uns Stellen zu betonen. Dies wird beinahe ausschließlich mit der Airbrush (Farbsprühpistole) erledigt.
Was für einen Schatten hatte wohl dieser Intelligenz-Insolvenzler im Gehirn, der diese Bezeichnung vor einer Weile in die Köpfe der Modellbauer sprühte, damit sie fortan nur noch pre-post-shaden statt einfach nur Vor- und Nachschattieren?

• Weathering, Washing, Fading, Mapping: Alles Begriffe, welche diverse Gebrauchsspuren wie das (künstliche) Altern, Verschmutzen, Verblassen, Ausbleichen, Verwittern etc. der Modelle bezeichnen (sind das nicht durchweg verständliche und aussagekräftige deutsche Worte?!). Hauptsächlich werden diese Techniken im militärischen Modellbau (Panzer, Flugzeuge etc.) angewandt um den Modellen z.B. ein realistisch benutztes und abgenutztes Aussehen zu verpassen.
Aber es geht nicht um die Technik (die ist klasse), es geht einfach um die unnötige und manchmal absurde "Veramerikanisierung" unserer Sprache!
Interessant dabei ist, dass z.B. "washing" korrekt übersetzt "waschen" bedeutet; und unter waschen verstehe ich sauber machen, reinigen (also vom Schmutz befreien)...! Im Modellbau aber bedeutet es nun genau das Gegenteil, u.a. Schmutz, Dreck etc. darstellen...! Also mit "Dreckbrühe waschen"?!? Was es alles gibt!

• Chipping: Mit diesem Begriff beschreiben neuerdings immer mehr deutsche Modellbauer die Darstellung abgeplatzter Farbe/Lacke am Modell. Was jedoch spricht dagegen, es vor allem in deutschen Artikeln weiterhin Lackabplatzer oder Lackschäden zu nennen? Da ist mit Sicherheit etwas im Gedankenlager derer abgeplatzt, die nur noch mit diesem Begriff "fachsimpeln"! Ich bin ja mal gespannt wie lange es dauern wird, bis die ersten Modellbauer ihre Modelle nur noch "assembled" haben statt zusammengebaut....!

• Wenn es im Modellbau das "Unwort des Jahres" gäbe, dann wäre das für mich persönlich die völlig absurde Buchstabenaneinanderreihung "kitbashing"...! Als "kitbashing" wird die Abwandlung kommerzieller Bausätze bezeichnet, also den Zusammenbau von Modellen nicht gemäß der Bauanleitung; hierbei entstehen neue Modelle unter Nutzung mehrerer Bausätze des gleichen oder auch verschiedener Modelle (so sagt es Modellbau-Wiki). 
Unzählige (deutsche) Modellbauer benutzen diesen Ausdruck immer wieder gerne wenn sie z.B. ihre Um- und Neubauten präsentieren....aber wissen sie denn wirklich, was "kitbashing" für ein Begriff ist!? Vermutlich nicht!
Ich gebe zu, dass "Abwandlung kommerzieller Bausätze" schon äußerst unpraktisch klingt, aber "kitbashing" ist ein richtig dämliches und widersinniges Kunstwort, welches zudem in keinem Wörterbuch/Duden (Papierform oder Internet) zu finden ist. 
Wenn man nun das Wort "kitbashing" auseinander nimmt, ergeben sich die Begriffe wie "kit" (zu deutsch: Bausatz) und "bashing" (zu deutsch: Prügel, Schläge)!
Und nun stellt sich mir dabei die Frage, welchen Bezug soll das jetzt auf den Modellbau haben (außer "kit"); etwa Bausätze (zusammen)prügeln? Ja gut, bei einigen Modellen hat man schon den Eindruck...!
Derjenige, welcher dieses Wort kreiert hat, muss vorher selbst eine Menge Prügel auf den Schädel bekommen haben um so einen Schwachsinn zu fabrizieren...!

• Selbst Werkzeuge, Farben, Bausätze etc. werden mehr und mehr nur noch in englischen Bezeichnungen bei deutschen Händlern angeboten. Von z.B. "Cutter" (Bastelmesser), "Scriber Set" (Gravierwerkzeug), "Hobby Rivet Maker" (Nietenwerkzeug) über z.B. "Brushes" (Pinsel) bis hin zu diversen Farbbezeichnungen wie beispielsweise "dark sand" (dunkle Sandfarbe) oder "oliv drab" (Braunoliv).......um nur mal einen winzigen Bruchteil nennen zu wollen! Und es wundert mich fast, dass ich für Bestellungen bei deutschen Händlern bislang noch nicht in US-Dollar bezahlen musste...!

• Aber welcher Sinn steckt nun tatsächlich dahinter, dass die deutschen Begriffe immer mehr ersetzt werden (sei es durch nervige englische Bezeichnungen oder auch irrsinnige Kunstwörter)? Hat man Minderwertigkeitskomplexe die deutschen Begriffe zu benutzen? Fühlt man sich dabei lässiger (ugs. "cooler") wenn man in Englisch artikuliert?
Komme mir bloß keiner daher und labere was von "internationaler Verständigung" (das hatte mal einer damit erklären wollen). Denn falls man schon wirklich "international" sein möchte, dann ist diese z.Z. angewandte Vorgehensweise jedoch völlig inkonsequent und dilettantisch, da nur englische Wortfetzen in ansonsten deutschen Texten wohl kaum ausreichen, um ernsthaft weltumspannend kommunizieren zu wollen...!
Sofern mir das jemand mal plausibel erklären kann, wäre ich echt dankbar dafür! Denn bisher konnte mir noch niemand eine einleuchtende Antwort darauf geben.
Ich bin bestimmt kein Gegner fremder Sprachen (und Kulturen), zumal ich hier in meiner Webseite (schon wieder Engleutsch!) auch genügend Fremd- und Mischwörter verwende (manchmal kommt man nicht drum herum). 
Jedoch finde ich es mittlerweile ziemlich grausig, dass man im Modellbau beinahe nur noch "Anglidengleutschen" soll, damit der Gegenüber auch "checkt" wenn ich über mein "building und painting" fachsimple...!

In diesem Sinne: Happy Modeling...................aaaaaaarrrrrgh....!

Contactus

Numerus telephonicus: +497245 / 82770
Telephonulum: Secretum
Inscriptio electronica: peterlepold@online.de


Extrema verba

Cogito, ergo sum

Domicilium

Peter Lepold
Rosenstr. 20
76448 Durmersheim
Baden-Württemberg
Deutschland

Interretialis

www.peter-lepold.de