peter-lepold.de
Nomen est omen
Primus inter pares

Verbeulte Schachteln...

Wer kennt das nicht?! Man hat - wie in diesem gezeigten Beispiel - für seine Sammlung ein schönes, altes und vielleicht auch seltenes Modell erstanden, aber die Schachtel ist wellig, verbogen, eingedellt...und das sieht gar nicht sonderlich gut aus. Aber diese kleineren "Schönheitsfehler" kann man im wahrsten Sinne des Wortes ausbügeln.

Die verbogene Schachtel von Heller's Saab Viggen aus 1977 (ein seltener Bausatz).

Die Schachtel ist wellig (verbogen), hat zum Glück keine Risse oder Löcher. Der Klebstoff an den eingeklappten Laschen ist über die Jahre fast komplett wirkungslos geworden.

Auch der Schachtelboden ist eingedrückt, aber glücklicherweise nicht beschädigt.

Benötigt wird eine Sprühflasche die feinen Wassernebel versprüht und ein Bügeleisen. Ich verwende ein kleines Reisebügeleisen, mit dem man bei schmalen/kleinen Schachteln auch in die Ecken kommt, falls man die Schachteln nicht oder nur sehr schwer (ohne Gefahr von Beschädigungen) auseinandernehmen kann.

Die alten Heller Schachteln kann man problemlos auffalten, selbst wenn der Klebstoff noch zu halten scheint.

Sind die Schachteln "entfaltet", lege ich sie auf Küchenrollenpapier und sprühe sparsam feinen Wassernebel auf die Innenseite. Nicht nass sprühen, nur ganz leicht anfeuchten.

Anschließend mit dem auf höchste Hitzestufe eingestellten Bügeleisen mit der Innenseite beginnend den Karton glatt bügeln. Den Vorgang (ohne erneutes anfeuchten) so lange wiederholen, bis der Karton glatt ist.

Die Seitenteile (Laschen) umklappen und ebenfalls bügeln, damit die Falz beim späteren falten nicht zu störrisch ist (kann sonst erneut unerwünschte Wellen geben).

Die meisten Schachteln lassen sich auch auf der bedruckten Außenseite bügeln. Aber Achtung: Nicht jede Bedruckung verträgt hohe Hitze, daher vorsichtig auf mittlerer Hitzestufe beginnen.
Tipp: Man kann auch Backpapier oder ein dünnes (hitzeverträgliches) Tuch über die Schachtel legen um die Bedruckung zu schützen.

Sind die einzelnen Schachtelelemente glatt gebügelt, falte ich sie wieder entsprechend und verklebe die Laschen. Man sollte sie mit Klammern fixieren bis der Kleber getrocknet ist. Ich verwende handelsüblichen Tesa Vielzweckkleber (es ist jedoch jeder andere Klebstoff geeignet, der Papier/Pappe klebt).

Am Ende ist die Schachtel wie neu, keine Wellen, Dellen und Beulen mehr zu sehen. Knicke lassen sich ebenso (fast rückstandslos) herausbügeln und manchmal verschwinden auch kleinere Stockflecken durch die Hitze.

Gut erhaltene und unbeschädigte Schachteln steigern den Wert eines alten Modells...und sind natürlich viel schöner anzusehen.


Hinweis: Ich gebe keine Gewährleistung darauf, dass diese Vorgehensweise immer funktioniert! Zudem ZUERST an einem Probestück testen!

Artikel im Bereich:

KontaktDatenschutz/ImpressumLinks

www.peter-lepold.de