peter-lepold.de
Nomen est omen
Primus inter pares

Ein Coupé...das ein Coupé bleiben wird...

1941 Plymouth P12 Special Deluxe Coupé (AMT, Matchbox/AMT, Maßstab 1:25)



Mit diesem Modell begann ich schon vor ein paar Jahren und mein Plan war, daraus ein Convertible (Cabriolet) zu bauen. An sich keine wirklich große Herausforderung, das Dach war in nullkommanichts abgetrennt und die notwenigen Karosseriekorrekturen zum Convertible waren ebenso schnell gemacht. Allerdings war die anschließende Lackierung alles andere als (wie sonst gewohnt) schnell gemacht..drei (gescheiterte) Versuche, inkl. zweimaligen ablacken, ließen das Modell dann wieder in die Schachtel wandern und in Vergessenheit geraten.
Warum die Lackierungen nichts wurden weiß ich nicht so genau. Lag es an dem von AMT eine Zeit lang verwendeten, weichen und empfindlichen Kunststoff...lag es an der von mir verwendeten Lacksorte...oder lag es am Ende an mir und meinen (Un)Fähigkeiten..?! Sicherlich führte von allem etwas dazu, dass ich nur den Innenraum, das Chassis sowie den Motor komplett fertigstellte.



Als ich das Modell dann bei einer ''Aufräumaktion'' wieder in die Hände bekam dachte ich mir, dass ich es noch einmal versuchen sollte die Karosserie zu lackieren. Aber ich staunte nicht schlecht über den Zustand des Kunststoffes der Karosserie...offenbar haben die mehrmaligen Lackierungsversuche sowie das Ablacken dazu geführt, dass der Kunststoff ziemlich spröde wurde und somit für eine weitere Bearbeitung nicht mehr in Frage kam.
Also nach einem neuen umsehen...was jedoch in Anbetracht meiner preislichen Vorstellungen kein leichtes Unterfangen war...besser gesagt, ich fand keinen für meine Zwecke und das, was ich dafür ausgeben wollte.
Aber bei der diesjährigen Modellbauausstellung der D/CDN Maple Leaf Modellers in Bühl wurde ich überraschenderweise fündig...und hierbei sogar die 40 Jahre alte Matchbox/AMT Version in schwarzem, guten Kunststoff. Nun sollte einer endgültigen Lackierung nichts mehr im Wege stehen. Allerdings werde ich kein Convertible daraus bauen, es bleibt ein Coupé...




Hier ein paar Bilder vom fertiggstellten Chassis, Innenraum und Motor. Der Innenraum wurde mit Eigenbauten detailliert bzw. verbessert wie z.B. mit einer neuen Lenksäule, neuem Schalthebel, Hupring aus Silberdraht sowie neuen Fensterkurbeln und Türgriffen aus Plastikprofilen.




Die Geschenkboxen sind aus Papier gefertigt, die Glenn Miller Plattenhülle ist ein Scan einer echten Plattenhülle.
Im Motorraum gab es auch einiges zu tun, der 3,3 Liter Reihen-6-Zylinder Motor bekam eine komplette Verkabelung inkl. Gaszug und Rückholfeder sowie Schlauchschellen etc.; am Unterboden wurde das komplette Auspuffrohr ab Krümmer aus Lötdraht neu erstellt, sowie ein neues Endrohr aus Aluröhrchen.





Fortsetzung folgt...

Artikel im Bereich:

KontaktDatenschutz/Impressum

www.peter-lepold.de